Gehirntumor

Hirntumor Symptome variieren von Person zu Person und sind abhängig von der exakten Situation. Bei Hirntumoren können verschiedene Faktoren, Nervenschäden oder Schäden einer bestimmten Hirnregion, die Symptome beeinflussen. Sie können auch durch die Zunahme oder Abnahme der Gehirnflüssigkeit innerhalb des Schädels verursacht werden.

Die häufigsten Symptome des Gehirntumors:
Kopfschmerzen

Das häufigste und erste Symptom bei einem Hirntumor ist in der Regel der Kopfschmerz. Diese “Tumor-Kopfschmerzen” sind in den frühen Morgenstunden am schlimmsten, verbessern sich aber in Laufe des Tages. Sie können einen sogar aus dem Schlaff wecken. Manchmal muss sich die Person nach dem Aufwachen erbrechen und fühlt sich danach besser. Diese Art von Kopfschmerzen kann sich durch Husten, Bewegung, Haltungsänderungen, wie knien oder beugen, verschlechtern. In der Regel reagiert es auch nicht auf Kopfschmerztabletten.

Krampfanfälle

Ein Drittel der Menschen die mit Gehirntumor diagnostiziert werden ist es nicht bewusst, dass sie einen Tumor haben bis sie einen Krampfanfall erleiden. Krampanfälle sind eine Reaktion des Gehirns auf dem Tumor. Ein Krampfanfall entsteht als Folge einer abnormen Erregungsentstehung und -ausbreitung im Gehirn. Diese können zur Zuckungen, wechselnden Gefühlen, sogar Bewusstlosigkeit führen. Fokale Anfälle, wie Muskelzuckungen am Arm oder Bein, Geschmacks- oder Geruchshalluzinationen, Sprachstörungen, Taubheitsgefühl oder Kribbeln können ebenfalls entstehen.

Mentale und/oder Persönlichkeitsveränderungen

Diese reichen von Gedächtnis (vor allem Kurzgedächtnis) Problemen, Sprach-, Kommunikations- und/oder Konzentrationsstörungen, bis hinzu schweren seelischen Problemen und Verwirrtheit. Verhaltens-, Temperaments- und Persönlichkeitsveränderungen können auch auftreten, je nachdem wo sich der Tumor befindet. Diese Veränderungen können durch nur dem Tumor, durch den Tumor verursachten Druckerhöhung innerhalb des Schädels, die angegriffene Hirnregion der die Persönlichkeit steuert verursacht werden.

Fokale oder lokalisierte Symptome

Zusätzlich zu den oben genannten regelmäßigen, aber unspezifische Effekten, treten häufig auch andere spezifische Reaktionen auf. Diese "Herdsymptome" können bei der Lokalisierung des Tumors helfen. Zu dem fokalen Symptomen gehören: Hörprobleme wie Klingeln oder Summen oder Gehörverlust, Verlust der Muskelkontrolle, mangelnde Koordination, Taubheit, Schwäche oder Lähmung, Schwierigkeiten beim Gehen oder Sprechen, Gleichgewichtsstörung oder Doppeltsehen.

Übelkeit und Erbrechen

Wie bei Kopfschmerzen, sind diese unspezifisch, was bedeutet, dass die meisten Menschen, die unter Übelkeit und Erbrechen leiden keinen Hirntumor haben. Übelkeit oder Erbrechen sind wahrscheinlicher ein Resultat eines Gehirntumors wenn sie durch andere Symptome die mit einem Gehirntumor verbunden ist begleitet werden.

Verhaltens-und kognitive Probleme

Viele Personen haben Verhaltens-und kognitive Veränderungen, wie z.B.: Probleme mit der jüngsten Vergangenheit, die Unfähigkeit sich zu konzentrieren oder die richtigen Worte zu finden, Ausleben - keine Geduld oder Toleranz, und der Verlust von Hemmungen – Dinge sagen oder tun die nicht für die Situation geeignet sind.

Fall Sie bemerkt haben, dass Sie einen von diesen Symptomen entwickelt haben, schämen Sie sich nicht Ihren Arzt zu konsultieren und ihn zu erklären, dass Sie Gehirn-Tumor-assoziierte Symptome empfinden. Tappen Sie nicht im Dunkeln.

Quelle www.zdrava-dieta.info