Gebärmutterhalskrebs

Symptome

Die Anfangsphase von Gebärmutterhalskrebs (Zervix) und Gebärmutterkrebs verursacht in der Regel keine gesundheitlichen Probleme. Mit der allmählichen Entwicklung der Krankheit nehmen die Probleme jedoch zu.

Gebärmutterhalskrebs- Blutung außerhalb der Menstruation, schwere Monatsblutungen, schmerzhafter Geschlechtsverkehr, wässriger und riechender Ausfluss. In fortgeschrittenen Stadien Schmerzen im Beckenbereich und Unterleib.

Gebärmutterkrebs-Unregelmäßige Blutungen, Schmerzen im Beckenbereich, Rücken und Beinen. Probleme bei der Entleerung und beim Wasserlassen. Spätfolgen – Gewichtsabnahme, Steigerung von Schmerzen und Müdigkeit.

Risikogruppen

Gebärmutterhalskrebs ist die häufigste Krebserkrankung, es betrifft vor allem Frauen zwischen 45 und 55. Seit kurzen wird das Auftreten dieser Krankheit mit der Geschlechtskrankheit Condylomata acuminata (Warzen, Wucherungen, verursacht durch Papillomvirus HPV) verbunden. Weitere Arten von Sexualverhalten, durch die das Risiko, diese Krankheit zu entwickeln, wächst, sind: Geschlechtsverkehr vor dem 18. Lebensjahr, sich abwechselnde Partner und mehr als 5 Schwangerschaften.

Andere Faktoren die das Risiko erhöhen sind: Genitalherpesinfektionen, HIV, Benutzung von Immunsystemhemmenden Medikamenten, Rauchen, Mangel an Vitamin C, Folsäure und Betakarotin.

Gebärmutterkrebs ist eine der häufigsten Tumoren der weiblichen Genitalien. In der Regel entwickelt es sich nach dem 50. Lebensjahr. Risikofaktoren für die Entwicklung der Krankheit sind : Übergewicht, späte Menopause (nach 52 Jahren), nicht eingetretener Schwangerschaft, Östrogen oder Tamoxifen- (Östrogen-Blocker zur Prävention und Behandlung von Brustkrebs) Therapie.

Ablauf

Gebärmutterhalskrebs beginnt mit dem übermäßigen Wachstum abnormer Zellen an der Schleimhaut (Dysplasie). Den Zustand, wo die Tumorzellen über einen Teil der Schleimhaut oder die ganze Schleimhaut wachsen, nennt man Carcinoma in situ. Danach beginnt der Tumor sich in tiefere Schichten zu verbreiten. Das Frühstadium verursacht keine Schmerzen oder Beschwerden. Blutungen und Schmerzen treten auf wenn sich der Tumor auf die Scheide, das Becken, die Knochen, den Darm, die Blase und die Lymphzirkulation ausgebreitet hat.

Gebärmutterkrebs beginnt mit dem übermäßigen Wachstum von normalen Zellen (Hyperplasie) im Endometrium, oder in der Schleimhaut, die die Polsterung der Gebärmutter bildet. Krebs entsteht durch die Umwandlung dieser Zellen in Tumorzellen, am häufigsten in den endometrialen Drüsen. Östrogene fördern das Tumorwachstum durch die Stimulierung der Gebärmutterschleimhaut. Vor den Wechseljahren ist die Steigerung der Gebärmutterschleimhaut ein normaler Teil des Menstruationszyklus – in der Östrogen-Phase des Zyklus wird die Gebärmutter vorbereiten, Eier zu empfangen. Wenn das Ei nicht befruchtet wird, erhöht sich der Progesteron-Spiegel, das Wachstum wird unterbrochen, die Gebärmutterschleimhaut löst sich und wird mit dem Menstruationsfluss ausgeschieden.

Unbehandelter Gebärmutterkrebs breitet sich in der Regel nach unten, in Richtung des Gebärmutterhalses und der Vagina aus. Danach wächst es über die Gebärmutterwand in die umliegende Organe, den Eileiter, die Eierstöcke, den Mastdarm und die Blase. Der Krebs kann sich auch auf die Leber, die Lunge, die Knochen und auf das Gehirn auswirken. Es treten Schmerzen im Beckenbereich, Rücken und Beinen auf. Eine seltene Form von Krebs, die sich in den Muskeln des Uterus entwickelt nennt man Uterussarkom. Endometriale Stromasarkome entstehen in den Zellen der umliegenden Drüsen des Uterus.

Was machen

Frühstadien von Gebärmutterhalskrebs und Gebärmutterkrebs sind gut behandelbar, deswegen sind regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen und eine frühe Erkennung so wichtig. Bei unregelmäßigen Blutungen, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr und darüber hinaus, oder bei anderen Beschwerden, gehen Sie zum Arzt.

Operationen und anderen Behandlungen sind oft schmerzhaft, so fragen Sie Ihren Arzt nach Analgetika oder anderen Möglichkeiten der Schmerztherapie. Die Bestrahlung führt zu Übelkeit, Müdigkeit, Durchfall und anderen lästigen Probleme. Übelkeit und andere Beschwerden lassen sich durch Medikamente und regelmäßiges Entspannen lindern.

Erholung nach Entfernung der Gebärmutter dauert etwa 6 Wochen.

Heben Sie keine schweren Dinge, bis die Wunde vollständig verheilt ist. Schmerzen der Operationsnarben lassen sich mit Eisbeuteln lindern. Geschlechtsverkehr ist nur nach Rücksprache mit einem Arzt möglich. Der Geschlechtsverkehr ist oft schmerzhaft, insbesondere wenn durch die Operation die Cervix verkürzt wurde ; vor allem nach dem Entfernen der Eierstöcke - die Quelle von Östrogen – wird die Schleimhaut der Vagina trocken. Vaginal Schmiermittel auf Wasserbasis und die richtige Position können helfen.

Behandlung

Operation

Die Wahl der Therapie richtet sich nach dem Ausmaß und den Ort des Tumors. Carcinoma in situ der Cervix werden immer operativ behandelt. Nach Durchführung der Biopsie (Gewebeprobe) wird das betroffene Gewebe durch mechanische, elektrische oder Laserkonisation entfernt.

Die Frühstadien des Gebärmutterhalskrebses werden in der Regel mit Konisation behandelt - das kegelförmige Ausschneiden des Tumors und Gewebes im Bereich des Kegels. Nach dieser Prozedur können Frauen schwanger werden und Kinder kriegen. Fortgeschrittene Tumoren benötigen üblicherweise eine Hysterektomie - Entfernung des gesamten Uterus und Teile der Scheide, der Eileiter, der Eierstöcke und der Lymphknoten, welche dann auf das Vorhandensein von Tumorzellen untersucht werden.

Endometriálna hyperplázia u mladých žien, ktoré chcú mať deti, sa väčšinou rieši kyretážou. Pri tomto zákroku sa krček roztiahne (dilatuje) a potom sa kyretou (nástroj v tvare lyžice) zoškrabe poškodená sliznica maternice. Pri rakovine maternice sa vykonáva hysterektómia a podľa rozsahu nádoru sa odstránia aj ďalšie pohlavné orgány.

Bestrahlung

Bei den meisten Frauen wird die Bestrahlung nach der Operation angewendet. Der Beckenbereich wird entweder von einer externen Quelle bestrahlt, oder es werden kleine radioaktive Nadeln oder Sonden in den Gebärmutterhals eingeführt. Wenn der Tumor groß ist wird es vor der Operation bestrahlt um es zu verkleinern. Fortgeschrittene Stadien von Krebs, die über den Beckenwand hinauswachsen, lassen sich nicht mehr operieren. Strahlentherapie wird dann die Grundlage für die Behandlung.

Chemotherapie

Die Chemotherapie wird verwendet wenn der Krebs sich außerhalb der Geschlechtsorgane ausgebreitet hat. Gleichzeitig zur Chemotherapie werden auch Medikamente die die unangenehmen Nebenwirkungen dämmen (Medikamente gegen Erbrechen) und nicht-steroidale Analgetika, z.B. Aspirin, Paracetamol, Codein, Morphin oder andere Opioide verwendet. Teil der Behandlung können auch Hormone, normalerweise Progesteron, sein, die das Tumorwachstum durch Östrogen verlangsamt und das Risiko eines erneuten Auftretens verringert.

Prävention

Die Ursachen dieser Erkrankung sind unbekannt, aber Experten sind der Ansicht, dass Safer Sex das Risiko auf Gebärmutterhalskrebs stark reduziert. Zu den grundlegenden Vorsichtsmaßnahmen gehören: Geschlechtsverkehr erst nach dem 18. Lebensjahr, begrenzter Zahl von Sexualpartnern, die Verwendung von Kondomen als Schutz vor sexuell übertragbaren Krankheiten (Condylomata, Herpes genitalis).

Um das Risiko auf Gebärmutterkrebs zu senken, sollte man ein optimales Gewicht halten und die Aufnahme von tierischen Fetten beim Essen begrenzen.

Zu der Östrogen-Hormonersatztherapie in den Wechseljahren wird Progesteron hinzugeführt um das Risiko von Gebärmutterkrebs zu verringern.


Quelle primar.sme.sk